Reisezeit! Wie du den perfekten Städtetrip vorbereitest

Die besten Tipps für euren Wochenend-Trip. Der Sommer steht quasi vor der Tür und damit beginnt für meisten von euch sicher auch der ein oder andere Urlaub. Bei meinem letzten Städtetrip bin ich zufällig zur Reiseleiterin geworden und hier sind jetzt meine Tipps für euch 😉Ufer Meine Erfahrungen beziehen sich auf 3 Tage Amsterdam. Wir sind mit dem Auto angereist, das waren knapp 400 Kilometer. Heute geht’s um die Vorbereitung, im nächsten Beitrag helfe ich euch beim Packen und zu guter Letzt werde ich euch noch zeigen, wie ich die Urlaubserinnerungen festgehalten habe. Dafür schon jetzt ein Hinweis: Hebt alles auf, was irgendwie mit der Reise zu tun hat. Quittungen, Werbung, die ihr vor Ort gefunden habt, alle eure Buchungsbestätigungen…und macht Fotos! Viele, viele Fotos, eventuell kommt ihr nie mehr an den Ort zurück. Eure Bilder sind eure Erinnerungen. Wenn ihr sie in einem Jahr oder zehn Jahren anseht, werdet ihr euch an Dinge erinnern, die ihr schon fast vergessen hatte. Ob ihr lieber mit einer Kamera oder dem Smartphone fotografiert ist Geschmackssache und hat sicherlich auch damit zu tun, wie viel ihr tragen wollt.fietsenIch starte immer mit umfangreicher Recherche. Im Internet auf den Webseiten der Stadt und Region, in Blogs, auf Bewertungsportalen, die Hotels und Dienstleister unter die Lupe nehmen. Ich brauche trotz unzähliger Webseiten zu meinem Reiseziel immer einen Reisführer. Gedruckte Informationen sind einfach was Anderes. Je nach dem, wie ihr am Ziel ankommen wollt, kann auch eine Landkarte hilfreich sein. Ja, ich weiß das Navi oder eine der vielen Apps bringen mich schnell und einfach ans Ziel, ABER wie wär´s mit einem groben Überblick über die Region? Vielleicht verpasst ihr sonst den tollen Strand, der nur zwei Kilometer Umweg bedeutet hätte?! Übersetzungs-Apps können  auch ganz nützlich sein, aber ein paar Worte in der Landessprache öffnen viele Türen und Herzen 😉 Die Buchungsbestätigungen fürs Hotel und alle anderen vorgebuchten Aktivitäten drucke ich immer aus, sicher ist sicher.VorbereitungWas wollt ihr denn am Ziel unternehmen? In vielen Städte gibt es City-Cards, eine Kombination aus Fahrkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel mit ermäßigtem oder freiem Eintritt für Museen und Sehenswürdigkeiten. Hier lohnt es sich, vorab auszurechnen, wie viel Sightseeing überhaupt geplant ist. Außerdem hilft ein Blick auf den Stadtplan: ist die Stadt wirklich so weitläufig, dass man auf Bus und Bahn angewiesen ist? Zu Fuß gibt es oft das Beste zu entdecken. Natürlich solltet ihr auch die Ausflugsziele in der Umgebung nicht außer acht lassen. Hier im Bild seht ihr den Keukenhof.KeukenhofFalls ihr euch ( wie ich ) gegen ein derartiges Kombiticket entscheidet, aber trotzdem schon wisst, was ihr euch ansehen wollt, ist weitere Internetrecherche ratsam. Für viele Sehenswürdigkeiten und Events kann man Tickets vorab kaufen und braucht sich dann nicht anzustellen. Teilweise sind diese Art Eintrittskarten auch mit einer Uhrzeit gekoppelt, also pünktlich dort sein und direkt reingehen.

Ein weiterer wichtiger Punkt: Essen! Lasst ihr euch treiben und schnappt euch unterwegs Streetfood als Geschmacksexperiment? Oder habt ihr vorab ein Restaurant  ausgesucht? Und benutzt ein Wörterbuch oder eine Übersetzungs-App denn 100% Überraschung ist oft nicht das Richtige. Falls ihr eine Allergie habt, geht es schon gar nicht. Wenn ihr zeitlich halbwegs flexibel seid, kann es budgetfreundlicher sein, mittags statt abends essen zu gehen.SpeisekarteAußerdem noch ein paar Worte zur Sicherheit: ich lese mich schlau, welche Stadtteile man/frau bei Dunkelheit oder überhaupt meiden sollte. Dass man sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen sollte, weiß inzwischen jedes Kind, oder?! Bei Taxifahrten vermeidet auf jeden Fall „private“ Dienste. Mir ist es bislang glücklicherweise erst einmal passiert, dass ein Taxifahrer, der vermutlich ohne Lizenz unterwegs war, Kilometer um Kilometer durch die Gegend gefahren ist, um am Ende eine horrende Summe zu verlangen. Im Nachhinein bin ich froh, überhaupt angekommen zu sein. Kopien von Reisepass oder Personalausweis sind im Verlustfall auf jeden Fall hilfreich für den Moment und auch für die Wiederbeschaffung. Ein Auslandsreisekrankenversicherung mit Rücktransport ist auf jeden Fall sinnvoll.

Nächstes Mal wird dann gepackt!

Sieben Sachen Sonntag

Mein Tag in Bildern mal wieder von unterwegs. An diesem Wochenende war der lang ersehnte Wochenendtrip nach Amsterdam 🙂 Nachdem am Samstag viele Stunden Sightseeing, Shoppen und unterwegs sein auf dem Plan standen, aufgewacht in Volendam, 20 Minuten von der Innenstadt entfernt und wunderbar ruhig gelegen. AusblickDann das Hotelfrühstück genossen, sehr lange. Eigentlich würde ich mich nicht unbedingt als Frühaufsteher bezeichnen, aber im Vergleich gehörte ich dann doch dazu…Frühstück Ein kleiner Spaziergang am touristisch geprägten Hafen. Der Himmel war grau, aber die Temperaturen trotzdem angenehm.Boote Dann noch mehr Shoppen, also ein bisschen. Es war schon zu erahnen, dass das Auto gut gefüllt sein würde!EinkaufSpäter also sämtliches Gepäck, Einkäufe, Blumen, Blumenzwiebeln undundund im Auto verstaut. Zeit zum Losfahren!Koffer Als Beifahrer durfte ich die ganze Zeit aus dem Fenster sehen und hab noch den ein oder anderen Schnappschuss gemacht. BrückeUnterwegs dann eine Pause für Tee, Kaffee und Eis, mittlerweile schien auch die Sonne.Kaffee to driveWie immer verlinkt beim grinsestern. Mehr von Amsterdam, den Reisevorbereitungen und vom Tulpen-Gucken gibt’s hier demnächst!

Sieben Sachen Sonntag

Heute: der Frühling in Hamburg! Zuerst den Blick von ganz oben genossen, ich bin auf das Dockland Gebäude in Altona gestiegen. Von hier sieht man auf den Museumshafen Ovelgönne.Blick von oben Dann von den Landungsbrücken aus auf die Elbphilharmonie geblickt. Im Vordergrund liegt die „Cap San Diego“, sie ist das größte, fahrtüchtige Museums-Frachtschiff der Welt.LandungsbrückenVon dort aus weiter zu „Planten un Blomen“ und den Frühling bestaunt. Unzählige Blumenbilder hab ich dort gemacht, konnte mich aber nicht für das Schönste entscheiden, deswegen hier der Eingang  😉Planten un BlomenNach meinem Besuch im Park bin ich zurück zum Rathaus gebummelt.Rathaus Dort in die Bahn gestiegen und wieder zu den Landungsbrücken gefahren.BahnstationAuf dem Weg dorthin noch einmal diese grandiose Aussicht, diesmal mit Hafenkränen im Hintergrund. Aussicht Dort bin ich dann aufs Schiff gegangen und zum Dockland zurückgefahren, wo das Auto den ganzen Tag auf mich gewartet hatte. Das Navi programmiert und wieder nach Hause aufs Land gefahren!Navi Verlinkt beim grinsestern.

Upcycling: LP wird Schüssel

Kennt ihr diese Projekte, die euch „verfolgen“?! Die immer wieder bei Pinterest, in Blogs oder im Internet auftauchen? So ging es mir lange mit diesem Upcycling Projekt aus einer alten LP.fertig Immer wieder gesehen, immer wieder vergessen und immer wieder gedacht „Wo nehme ich nur die LP dafür her?“ Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Material 😉 Besser ausgedrückt: kommt Papa, der den Keller aufräumt!! DANKE!! Und so habe ich es gemacht: den Backofen mit einem alten Backblech bestückt, weil ich im Zweifelsfall nicht eines meiner guten ruinieren wollte. Darauf habe ich eine Schüssel gestellt, aber falsch rum. Darauf dann die Vinylscheibe und den Backofen auf 170° Umluft gestellt.  flachNach etwa 5 Minuten beginnt die Scheibe bereits weich zu werden und „hängt nach unten“. Beim Heißwerden riecht es ein bisschen, ähnlich wie beim Backen von Fimo Modelliermasse. Ich habe einfach gelüftet und dann war der Geruch auch später schnell verflogen. Nach weiteren 5 Minuten war ich mit der Form meiner neuen Schüssel zufrieden. Ich habe dann die Schüssel mit dem Blech aus dem Ofen geholt und abkühlen lassen. Das Gebilde lässt sich in diesem Moment noch formen, falls nötig. Dann kommt der eigentlich spannendste Teil: immer wieder nachzuschauen, ob die Schüssel schon fest geworden ist. An diesem Punkt hatte ich echt Bedenken, ob die Schüsseln aneinander kleben!fast fertig Ist aber glücklicherweise nicht passiert. Zusammengefasst also ein einfaches Projekt mit etwa 45 Minuten Arbeitszeit ohne großen Aufwand. Verwenden möchte ich meine neue Schüssel für kleine Snacks. Unverpackte Lebensmittel würde ich nicht reinfüllen. Beim Betrachten kam mir dann noch die Idee, dass das auch ein Pflanzgefäß sein könnte, schließlich ist sogar ein Loch als Gießwasser-Abfluss vorhanden! Ich geh dann  mal überlegen, was ich mit der Plattenhülle anstelle, vielleicht finde ich ja Inspiration beim creadienstag.vorher

Sieben Sachen Sonntag

Was für ein Sonnen-Sonntag! Die Sonne schien hier im Norden bereits ganz früh, aber es war noch ziemlich kühl. Zum Start in den Tag habe ich einen Kuchen gebacken.Kuchenteig Dann einen kleinen Gartentisch abgewischt, auf dem immer eine Dekoration steht. abwischenIm Moment ist das  diese gerade umgetopfte Pflanze.Pflanze Zum Mittagessen gab es Zander mit Reis und indischer Tomaten-Rosinen-Zimt-Sauce, gekocht vom Liebsten.MittagessenZwischendurch ein bisschen mit den Nachbarn geplaudert und dann Kuchen gegessen.Kuchen Im Laufe des Tages hatte sich draußen der halbe Hausstand angesammelt, Lektüre, Häkelsachen, Geschirr… HäkelsachenDann war irgendwann mal Zeit ins Haus zu gehen, denn das Thermometer hängt am Abend in der Sonne 😉 AbendVerlinkt wie immer bei Grinsestern!

Schon fast Ostern!*

Was bringt denn der Hase bei Euch so? Hier hauptsächlich Schoki, manchmal auch ein Buch, eine CD oder Bastelmaterial. Für die süße Füllung eurer Nester hab ich hier einen Einkaufstipp.hhhmmmmm Stöbert doch mal auf der Webseite von Paul Schrader aus Bremen! Ich habe ein paar Spezialitäten für euch ausprobiert und bin begeistert. Zu meinem Testpaket gehörten Vanille Mandeln, zur Weihnachtszeit gibt es die ja von mehreren Herstellern entsprechend gewürzt. Diese hier sind „ganzjahrestauglich“ dadurch, dass die Umhüllung mit natürlichem Vanillearoma verfeinert ist. Außerdem liegt eine Osterspezialität auf meinem Süßigkeitenteller: Petit Fours, die optisch super daherkommen und in zwei Geschmacksrichtungen angeboten werden: Kirsch-Marzipan und Schoko-Sahne. Die dritte Leckerei ist ein Joghurt-Mix, genauer gesagt Joghurt-Cranberries, Erdebeer-Dinkel-Herzen und Joghurt Cashewnüsse.Paul Schrader Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest, viel Sonnenschein und gute Erholung falls ihr eine paar Tage frei habt. Bis bald!

*Dieser Beitrag enthält Werbung. Die Produkte wurde mir von Paul Schrader zur Verfügung gestellt.

Osterdekoration, Tipp um Papier wetterfest zu veredeln!

Heute habe ich eine weitere Osterdekoration für euch. Ich habe immer gerne jahreszeitliche Deko an der Haustür, aber viele Sachen sind ja leider nicht wetterfest. OsterdekorationMehr oder weniger zufällig bin darauf gestoßen, wie sich Papierarbeiten für draußen eignen, nämlich durch laminieren! Hier in der Straße hängt seit einem guten halben Jahr ein kleines laminiertes Schild, das immer noch wie neu aussieht. Die Stöckchen für das Ei sind im wahrsten Sinne des Wortes bei der Gartenarbeit abgefallen und ich habe sie mit Hilfe von Band in eine Ei-Form gebunden. Die Papierteile sind ausgestanzt und verklebt.nah Nach dem Laminieren habe ich die komplette Form ausgeschnitten und oben ein Loch zum Aufhängen gestanzt. Der Schriftzug aus dem Prägegerät hat das Laminieren nicht so gut verkraftet, deswegen habe ich die Bauchstaben hinterher noch nachgezogen. SchriftzugJetzt geh ich nachsehen, ob der Osterhase beim creadienstag schon etwas versteckt hat 😉

Frühstück ist fertig!*

Guten Morgen! Na, gut geschlafen?! Ich hab schon mal das Frühstück vorbereitet.Schrader Frühstück Bei mir gibt´s heute ein Brot mit süßem Aufstrich: „Weiße Schokolade mit Erdbeeren“. Dazu einen Chai Tee. Ich habe hier eine Sorte, die ohne Schwarztee auskommt also nur aus Gewürzen besteht. Da es sich um einen losen Tee handelt, lässt er sich perfekt dosieren. Bei Teebeuteln ist es ja manchmal schwierig, die perfekte Teemenge für große Becher, kleine Becher oder eine ganze Kanne zu finden. Wenn ihr es morgens weniger würzig mögt, kann ich euch den „Schweizer Kräutertee“ empfehlen. Ein Kräutertee mit Orangen-Minz-Geschmack. Da steht einem guten Start in den Sonntag ja nichts mehr im Wege, oder?! Diese und viele weitere Produkte findet ihr im Online Shop von Paul Schrader. Produkte von Paul Schrader*Dieser Beitrag enthält Werbung. Die Produkte wurden mir von Paul Schrader zu Verfügung gestellt.

Oster-DIY

Nur noch gut zwei Wochen bis Ostern! Da kann man schon mal die Deko aufhängen.aufhgehängt Ich habe Buchstaben ausgestanzt und mit allerlei Schnickes verziert. Passend zur Farbe des Tonkartons habe ich das Band zum Aufhängen ausgesucht und die Dekoteile so lange hin und her geschoben, bis ich endlich mit dem Ergebnis zufrieden war.EntstehungUm den Schriftzug noch interessanter zu gestalten, sind einige Teile mit gewöhnlichem Kleber angebracht und andere mit dreidimensionalen Klebepads.Klebepad Der letzte Schliff war dann die Quaste aus Bakers Twine.Quaste Und für alle, denen noch Dekoideen oder kleine Geschenke fehlen, habe ich hier noch einige Links zusammengestellt: Ostern im Glas, gehäkelte Eierwärmer und ein Ei zum Aufhängen. Wem das noch nicht reicht, der wird bestimmt beim Creadienstag fündig! 😉