Bunte Armbänder

Bunte Armbänder aus Falzgummi mit unterschiedlichen Anhängern sind ein tolles Accessoire für warme Tage. Unter langen Ärmeln stören mich Armbänder manchmal, aber wenn es warm genug für kurze Sachen ist, trage ich sehr gerne Armschmuck. Perfekt wird der Look, wenn du mehrere dieser Bänder übereinander trägst.

Diese bunten Bänder gibt es als Meterware oder schon fertig geknotet. Die bereits geknoteten sind glaube ich als Zopfbänder gedacht ( korrigiere mich bitte, falls ich mich irre!? ) aber dafür finde ich sie gar nicht so gut geeignet. Das kann allerdings auch an meinen Haaren liegen. Wie auch immer, ich habe ein paar besonders schöne davon ausgesucht und ruck-zuck zu neuen Armbändern verarbeitet. Ein geblümtes Band trage ich „einfach so“, direkt aus der Packung. Ich konnte mich nicht entscheiden, welcher Anhänger aus meinen Vorräten am besten dazu passt und das Rosenmuster wirkt auch alleine schon richtig toll.

Die Herstellung der Armbänder erklärt sich schon fast von alleine: Zuerst das Material zusammenstellen, die Auswahl von Band und Anhängern nimmt bei diesem DIY den größten Teil der Zeit in Anspruch. Mit Nietstiften lassen sich die Perlen befestigen. Dafür einfach den Stift durch die Perle schieben, das obere Ende zu einer Öse biegen und überschüssigen Draht abschneiden. Meine Schmuckzange ist vorne rund, um damit zu biegen und hat kurz vor dem Scharnier einen mini Seitenschneider, sehr praktisch! Oder du verwendest einfach zwei einzelne Zangen. Die Anhänger, die bereits mit einer Öse versehen sind, befestige ich zusätzlich an einem Spaltring, so baumeln sie viel hübscher. Hier im Bild siehtst du noch mal alle Details:

Verlinkt beim Creadienstag und den Dienstagsdingen.

Advertisements

Fensterdeko in pastell

Neue Fensterdeko muss her! Die Zeit zwischen Weihnachten und Ostern ist dekorationsmäßig eine Art Niemandsland. Weihnachstdekoration hänge ich gerne Mitte November auf und Ende Dezember wieder ab. Aber Ende Dezember Ostersachen aufzuhängen wäre schon irgendwie komisch. Dann wäre ich ja noch früher dran als die Supermärkte mit den Schokohasen! Manchmal hole ich also im Januar Schneeflocken, Eiskristalle und Schneemänner raus. In diesem Jahr war mir aber nicht danach, also Fensterdeko in pastell!

Nach einigen Wochen Deko-Diät am Küchenfenster habe ich nun endlich diese pastellfarbene Perlen-Feder-Kombination aufgehängt. Ein Fensterschmuck, der nicht an Jahreszeiten gebunden ist.

So habe ich es gemacht:

Das Material stammt aus dem Fundus. Unterschiedliche blaue Federn aus Filz und Holzperlen in verschiedenen Größen in natur, rosa und auch wieder blau. Sachen, die ich mal gekauft habe, weil ich sie hübsch fand. Ohne in dem Moment genau zu wissen oder zu planen, wofür ich sie verwenden möchte…

Diese Einzelteile habe ich dann willkürlich auf türkises Baumwollgarn aufgezogen. Die Bänder haben unterschiedliche Längen.

Zum Schluss die einzelnen Anhänger an die Gardinenstange geknotet und fertig. Manchmal wundere ich mich über mich selbst, wie ich auf Sachen komme. Die Idee für diese Dekoration kam mir nämlich, weil ich irgendwo im Netz Schlüsselanhänger gesehen hatte, die ungefähr so aussahen. So ist also mit Material, von dem ich nicht wusste “wofür“ nach den betrachten von hübschen Schlüsselanhängern eine pastellfarbene Fensterdeko entstanden.

Mehr schöne Ideen und ungewöhnliche Gedankengänge gibt es beim creadienstag!

Bloggertreffen auf der Kreativzeit

Am Samstag hatte ich die Gelegenheit am Bloggertreffen der Kreativzeit teilzunehmen. Zusammen mit Smilllas Wohngefühl, Schmuckelig Blog, Einfallsreich, Blumenbrigade, Kreatives Allerlei, Holz und Hefe und Crafty Neighbours Club hatte ich den ganzen Tag die Gelegenheit mich umzusehen, neue Trends aufzuspüren und vor allem an exklusiven Workshops teilzunehmen. Zum Start in den Tag „Brushlettering“ mit Tafiluso. Wenn ihr schon mal nach den entsprechenden Stiften geschaut habt, wisst ihr wie vielfältig das Angebot ist. Wir durften sie alle ausprobieren: Tombow, Edding undundund. Dazu lag Papier bereit mit Vorlagen, Bleisifte und jede Menge gute Tipps. Nichts desto Trotz ist es ein schwierige Angelegenheit ( für mich ). Ich bewundere alle, die damit ansehnliche Ergebnisse erzielen! BrushletteringGegen Mittag ging es dann zu yuniko. Dort stand Schnitterstellung am Modell auf dem Programm. Obwohl ich schon das ein oder andere Kleidungsstück genäht habe, war das eine Herausforderung. Üblicherweise erwarte ich doch, dass der Stoff tut was ich will. Hier geht es aber darum zu beachten, wo das Material hin will und wie sich das für Anziehsachen vorteilhaft einsetzen lässt. Das Thema ist sehr spannend und hätte gerne mehr Zeit haben dürfen.Schnitterstellung Zum guten Schluss des offiziellen Teils dann noch etwas handfeste Arbeit mit der Manufaktur am Emmaplatz. Hier durften wir uns an Holzbrettern so richtig austoben. Schleifpapier, Pinsel und Farbe, Wachs…daraus habe ich etwas gaaaanz Schönes gemacht, das ich hier heute allerdings nicht zeigen kann, weil ich es demnächst verschenke 😉 HolzarbeitAufgeschoben ist aber nicht aufgehoben, versprochen! Zwischen den einzelnen Stationen blieb genug Zeit Neues zu entdecken. Nicht nur Material und Werkzeug, in diesem Jahr gab es zum ersten Mal einen DaWanda-Markt auf der Kreativzeit. Auch diese Entdeckungen zeige ich euch noch. Gleichzeitig waren weitere Mitmach-Workshops im Angebot, zu denen man sich spontan entschlossen an einem der vielen Arbeitsplätze niederlassen und loslegen konnte. Dort entstand meine erste Weihnachtsdeko für dieses Jahr, ein Wichtel. Der eigentliche Korpus ist aus Pappmarche, also ein „Fertigprodukt“. Im unteren Bereich habe ich eine Betonpaste aufgetragen und die Mütze ist einfach mit Acrylfarbe angemalt. Einfach, aber macht viel her.WichtelIch bedanke mich herzlich bei der Messe Bremen für die Einladung und die tolle Begleitung durch den Tag, außerdem den Sponsoren der Workshops für die Bereitstellung von Zeit und Material.

Windspiel für Draußen

Der Sommer endlich da. Zeit für eine neue Dekorationen für Draußen. Ich zeige dir heute, wie du mit wenig Material rucki-zucki ein hübsches buntes Windspiel gestalten kannst. Deko Wand 2Ganz genau genommen habe ich gleich zwei neue Mobiles gestaltet, schließlich hatte ich das Material einmal in der Hand. Du brauchst unterschiedliche Perlen, Band zum Auffädeln, Klebstoff und Schere außerdem einen Stock oder Stab zum Aufhängen.LoWindspiel MaterialLos geht’s! Die Perlen so willkürlich wie möglich auf das Band ziehen, Enden verknoten und die Knoten mit etwas Klebstoff sichern.Windspiel DetailNachdem der Kleber getrocknet ist, den Faden kurz abschneiden. So erstellst du mehrere Perlenstränge in unterschiedlichen Längen, die dann an den Stab geknotet werden. Auch diese Knoten wieder mit Klebstoff sichern und später den restlichen Faden abschneiden. Als Aufhängung auch ein Band anknoten und dieses Band ebenso befestigen.Windspiel LampeDas war schon alles! Ich habe ein Windspiel an meiner Garagenwand aufgehängt und das andere an der Lampe an der Hauswand. Beide hängen zu unterschiedlichen Tageszeiten in der Sonne und glitzern total schön 🙂 Verlinkt beim Creadienstag!

Kurz vor Weihnachten

Am Sonntag ist schon der 1. Advent, wie immer TOTAL plötzlich! Ich hinke mit den Vorbereitungen in diesem Jahr irgendwie total hinterher. In den letzten Wochen war ich mehrfach verreist und auch die Tage zu Hause waren nicht gerade von Ruhe geprägt. Bevor ich also mit neuen Dingen angefangen habe, habe ich erst mal vorhandene Ideen durchgesehen. Im letzten Jahr hatte ich eine Weihnachtsaktion mit ganz unterschiedlichen Teilnehmern, die Auflistung findest du hier. Aus Lianes Tischdeko habe ich kurzerhand eine Türdekoration gemacht. Aus goldfarbenem Draht habe ich zuerst einen Stern gebogen und diesen dann mit geschmücktem dünnen Draht verziert. Dafür unterschiedliche Perlen und Pailletten auffädeln, den Draht etwas verzwirbeln, wieder Perlen auffädeln und immer so weiter. Am einfachsten geht das mit mehreren kurzen Drahtstücken, dann kannst du am besten überblicken wie viel mehr Draht und Perlen noch gebraucht werden, bis der Stern toll geschmückt aussieht. sternEinen schönen ersten Advent und bis bald!

Kurz vor Weihnachten / Türdeko

Am Sonntag ist schon der 1. Advent, wie immer TOTAL plötzlich! Ich hinke mit den Vorbereitungen in diesem Jahr irgendwie total hinterher. In den letzten Wochen war ich mehrfach verreist und auch die Tage zu Hause waren nicht gerade von Ruhe geprägt. Bevor ich also mit neuen Dingen angefangen habe, habe ich erst mal vorhandene Ideen durchgesehen. Im letzten Jahr hatte ich eine Weihnachtsaktion mit ganz unterschiedlichen Teilnehmern, die Auflistung findest du hier. Aus Lianes Tischdeko habe ich kurzerhand eine Türdekoration gemacht. Aus goldfarbenem Draht habe ich zuerst einen Stern gebogen und diesen dann mit geschmücktem dünnen Draht verziert. Dafür unterschiedliche Perlen und Pailletten auffädeln, den Draht etwas verzwirbeln, wieder Perlen auffädeln und immer so weiter. Am einfachsten geht das mit mehreren kurzen Drahtstücken, dann kannst du am besten überblicken wie viel mehr Draht und Perlen noch gebraucht werden, bis der Stern toll geschmückt aussieht.

sternEinen schönen ersten Advent und bis bald!

Festliche Tischdekoration

Der heutige Gastbeitrag meiner Weihnachtsaktion stammt von Liane. Wie angekündigt, widmet sie sich der Tischdekoration. Damit ihr die Kekse vom Wochenanfang am 2. Advent auch gebührend präsentieren könnt!

Als Miriam mich bat als Gastblogger zu schreiben, vielen Dank für die Einladung 😉 , habe ich spontan zugesagt. Die wichtigste Frage kam erst danach: Was bringe ich Euch mit? Eigentlich ist mein Metier Papier, doch in den letzten Monaten bin ich nun auch noch den Perlen verfallen, und so kam mir die Idee einer kleinen DIY Anleitung aus Perlen, die man aber auch mit Papier verbinden kann. Hier seht ihr nun meine kleine Tischdekoration, die sich festlich auf der Weihnachtstafel macht, aber auch für andere Anlässe genutzt werden kann:

Serviettenringe aus Perlen und Draht, Tischkärtchen mit Organzaband und Perlen
Serviettenringe aus Perlen und Draht, Tischkärtchen mit Organzaband und Perlen

Ihr braucht nicht viel  Material, nur ein wenig Geduld :

 Perlen (Größe und Farbe nach Lust und Laune, je kleiner die Perlen, desto feiner wird die Arbeit)

 feinen Basteldraht (gibt es im Bastelfachgeschäft in verschiedenen Farben)

 eine Schneidezange (für den Draht, eine Schere geht zur Not auch)

Los gehts. Schneidet euch ca 1 m Draht ab, fädelt  (je nach Größe) bis zu 3 Perlen auf und legt den Draht zur Schlaufe, die Ihr dann weiter eindreht. Dann nehmt wieder 3 Perlen auf und dreht wieder eine Schlaufe mit ein wenig Abstand zur ersten Schlaufe. So gehts nun einfach immer weiter, bis Ihr eine ausreichende Länge der Perlenkette erreicht habt.  Sollte Euch zwischendurch der Draht ausgehen, könnt Ihr ein neues Stück einfach wieder mit „eindrehen“.bild 3 Die Perlenkette könnt ihr nun nach Lust und Laune als Serviettenringe nutzen, kleine Ketten z.b. um Teelichter fixieren, Tischkärtchen damit schmücken, als Tischband nutzen,  Geschenke festlich verpacken oder, oder, oder! Ich bin sicher, Euch fällt noch mehr ein!Bild 4 Bild 5 Viel Spaß beim Nachfädeln! Eure Liane Blattsalat

Dieser Gastbeitrag meiner Weihnachtsaktion stammt von Liane, Frau Blattsalat , herzlichen Dank!

Sonnenfänger

Schon ist der September da und man merkt deutlich, wie die Tage schon wieder kürzer werden. Obwohl ich mich in gewisser Weise schon auf den Winter ( und Weihnachten! ) freue, habe ich das Gefühl die letzten Sonnenstrahlen einfangen zu müssen… Dafür also heute eine kleine, glitzernd-bunte Anleitung für euch. Eine Fensterdeko, die euch die letzten Sonnenstrahlen „vervielfältigt“.

Folgendes habe ich bereit gelegt: Glitzersteine und glitzernde Perlen, Angelschnur, Schmuckkleber und eine Schere. Zum Aufhängen kommt dann noch eine Gardinenstange für eine Scheibengardine dazu, die hängt immer an meinem Küchenfenster und wird von Zeit zu Zeit neu bestückt 🙂

Material

Los geht´s: Ich habe Glitzersteine an der Angelschnur befestigt, in dem ich Kleber aufgestrichen habe, dann die Schnur dazwischen und einen zweiten Stein auf der anderen Seite aufgeklebt. Zum Fixieren der Perlen am besten einen Tropfen Klebstoff an die Schnur träufeln und die Perle drüber schieben. Diese Anhänger haben alle unterschiedliche Fäden, die sich später beim Anknoten gut kürzen lassen. Ferig

Das Wetter hatte am Tag der Fertigstellung leider keine Sonnenstrahlen zum Einfangen zu bieten. Wenn die Sonne scheint, sieht es an meiner Küchenwand dann aber so aus:Reflektion

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei der Firma Goerlach für die Kooperation und die Bereitstellung des Materials!

Mal sehen, was es an diesem kreativen Dienstag noch so gibt!

Neue Ohrhänger in unter 30 Minuten

Ohrringe mit Jojo Stoffblüte

Hallo liebe Leserinnen, wie wär´s mal eben mit einem Paar neuer Ohrhänger?! Ich mag Jojos aus Stoff total gerne. Sie sind schnell gemacht und man kann sie (fast) überall befestigen. Die hübschen blütenähnlichen Gebilde machen sich gut als Anstecker, Taschenverzierung und an einen Rock habe ich auch schon mal einen angenäht. Hier zeige ich euch, wie ihr sie auch zum Ohrring umwandeln könnt:
Ihr braucht
– einen Stoffrest, auf den zwei Kreise mit einem Durchmesser von etwa 8,5cm aufgezeichnet werden
– Ohrhänger

– zwei Perlen

– außerdem eine Schere, Nadel und Faden

Material

Los geht’s! Die Kreise vorzeichnen und ausscheiden. Dann mit gleichmäßigen Stichen den Rand zusammenziehen, ich nehme dafür den Faden doppelt. Als nächstes näht ihr die Perle in der Mitte fest, gleichzeitig lassen sich die Falten fixieren und falls nötig korrigieren.

Ohrhänger in drei Schritten

Dann nur noch den Orhhänger annähen und fertig. Versucht mal, wie der Jojo daran hängt. Ich musste die Ösen meiner Ohrhänger noch etwas umbiegen, damit die Perlen schön von vorne zu sehen sind.

einzelner Ohrring

Auf geht´s damit zum creadienstag, mal sehen was es da heute noch so gibt!