Bunte Armbänder

Bunte Armbänder aus Falzgummi mit unterschiedlichen Anhängern sind ein tolles Accessoire für warme Tage. Unter langen Ärmeln stören mich Armbänder manchmal, aber wenn es warm genug für kurze Sachen ist, trage ich sehr gerne Armschmuck. Perfekt wird der Look, wenn du mehrere dieser Bänder übereinander trägst.

Diese bunten Bänder gibt es als Meterware oder schon fertig geknotet. Die bereits geknoteten sind glaube ich als Zopfbänder gedacht ( korrigiere mich bitte, falls ich mich irre!? ) aber dafür finde ich sie gar nicht so gut geeignet. Das kann allerdings auch an meinen Haaren liegen. Wie auch immer, ich habe ein paar besonders schöne davon ausgesucht und ruck-zuck zu neuen Armbändern verarbeitet. Ein geblümtes Band trage ich „einfach so“, direkt aus der Packung. Ich konnte mich nicht entscheiden, welcher Anhänger aus meinen Vorräten am besten dazu passt und das Rosenmuster wirkt auch alleine schon richtig toll.

Die Herstellung der Armbänder erklärt sich schon fast von alleine: Zuerst das Material zusammenstellen, die Auswahl von Band und Anhängern nimmt bei diesem DIY den größten Teil der Zeit in Anspruch. Mit Nietstiften lassen sich die Perlen befestigen. Dafür einfach den Stift durch die Perle schieben, das obere Ende zu einer Öse biegen und überschüssigen Draht abschneiden. Meine Schmuckzange ist vorne rund, um damit zu biegen und hat kurz vor dem Scharnier einen mini Seitenschneider, sehr praktisch! Oder du verwendest einfach zwei einzelne Zangen. Die Anhänger, die bereits mit einer Öse versehen sind, befestige ich zusätzlich an einem Spaltring, so baumeln sie viel hübscher. Hier im Bild siehtst du noch mal alle Details:

Verlinkt beim Creadienstag und den Dienstagsdingen.

Advertisements

KreativZeit zum Dritten!

Im letzten Teil der Workshop-Vorstellungen geht zeige ich euch, wie Steffi Neumann von Mustergültig aus meinem Sammeltassen-Set eine Etagere gebaut hat. Vorab aber ein paar Worte zu den anderen Arbeitsbereichen von Mustergütig: ihr größeres Steckenpferd ist die Raumgestaltung, bei der sie direkt bei Kunden vor Ort mit Hilfe von alten/vorhandenen Dingen neuen Charme und Charakter eine neues Gesamtbild kreiert. Nach vorheriger Absprache hat sie sich auf direkt an ihrem Messestand meinen Sammeltassen angenommen. Mit einem speziellen Bohrer bohrte sie dafür ganz langsam und vorsichtig durch alle drei Teile des Gedecks.mit-gefuhlNeben dem besonderen Bohrer und viel Fingerspitzengefühl braucht es Wasser auf den Porzellanteilen, so lässt sich Splittern oder Bruch verhindern. Nachdem alle Teile durchbohrt waren, musste ich mir nur noch die passenden Stangen aussuchen und alles wurde zusammengefügt.schraubenEin weiteres Highlight an Steffis Stand waren Schmuckstücke aus Porzellan, seht selbst:schmuckÜberhaupt mutet das Ganze an wie eine Vintage-WunderweltstandHerzlichen Dank, dass die alten Tasse jetzt eine neue Verwendung finden!

Festliche Tischdekoration

Der heutige Gastbeitrag meiner Weihnachtsaktion stammt von Liane. Wie angekündigt, widmet sie sich der Tischdekoration. Damit ihr die Kekse vom Wochenanfang am 2. Advent auch gebührend präsentieren könnt!

Als Miriam mich bat als Gastblogger zu schreiben, vielen Dank für die Einladung 😉 , habe ich spontan zugesagt. Die wichtigste Frage kam erst danach: Was bringe ich Euch mit? Eigentlich ist mein Metier Papier, doch in den letzten Monaten bin ich nun auch noch den Perlen verfallen, und so kam mir die Idee einer kleinen DIY Anleitung aus Perlen, die man aber auch mit Papier verbinden kann. Hier seht ihr nun meine kleine Tischdekoration, die sich festlich auf der Weihnachtstafel macht, aber auch für andere Anlässe genutzt werden kann:

Serviettenringe aus Perlen und Draht, Tischkärtchen mit Organzaband und Perlen
Serviettenringe aus Perlen und Draht, Tischkärtchen mit Organzaband und Perlen

Ihr braucht nicht viel  Material, nur ein wenig Geduld :

 Perlen (Größe und Farbe nach Lust und Laune, je kleiner die Perlen, desto feiner wird die Arbeit)

 feinen Basteldraht (gibt es im Bastelfachgeschäft in verschiedenen Farben)

 eine Schneidezange (für den Draht, eine Schere geht zur Not auch)

Los gehts. Schneidet euch ca 1 m Draht ab, fädelt  (je nach Größe) bis zu 3 Perlen auf und legt den Draht zur Schlaufe, die Ihr dann weiter eindreht. Dann nehmt wieder 3 Perlen auf und dreht wieder eine Schlaufe mit ein wenig Abstand zur ersten Schlaufe. So gehts nun einfach immer weiter, bis Ihr eine ausreichende Länge der Perlenkette erreicht habt.  Sollte Euch zwischendurch der Draht ausgehen, könnt Ihr ein neues Stück einfach wieder mit „eindrehen“.bild 3 Die Perlenkette könnt ihr nun nach Lust und Laune als Serviettenringe nutzen, kleine Ketten z.b. um Teelichter fixieren, Tischkärtchen damit schmücken, als Tischband nutzen,  Geschenke festlich verpacken oder, oder, oder! Ich bin sicher, Euch fällt noch mehr ein!Bild 4 Bild 5 Viel Spaß beim Nachfädeln! Eure Liane Blattsalat

Dieser Gastbeitrag meiner Weihnachtsaktion stammt von Liane, Frau Blattsalat , herzlichen Dank!

Kurztrip in die Niederlande

Manchmal muss ich raus. Einfach weg, ein oder  zwei Nächte reichen schon um die Batterien aufzuladen und nervige Alltagsvorkommnisse zu vergessen. Ziel der Wahl ist zur Zeit unangefochten unser Nachbarland im Nordwesten: Ich liebe die Niederlande! Die Landschaft ist noch schöner als hier in Norddeutschland ( eigentlich fast nicht möglich…), die Leute sind unglaublich nett und die Supermärkte gefüllt mit Leckereien.Brücke

Anfang der Woche war ich Leeuwarden, von Bremen sind es nur drei Stunden zu fahren. Die Innenstadt hat sehr viel zu bieten. Vom „Friesischen Museum“ über das „Keramikmuseum“ bis zum Kirchturm „Oldehove“ gibt es viel zu sehen.oldehoveDer Turm ist tatsächlich so schief, dass man es beim Hochgehen spürt! Der Blick von oben ist wirklich schön.blick von oben

2 von obenAuch das Shoppingherz schlägt in der Innenstadt höher. Ich kaufe gern bei HEMA ein, einem klassischen Kaufhaus, das es mittlerweile auch in einigen deutschen Städten gibt. Hier gibt es eine tolle Schreibwarenabteilung mit Notizbüchern, Stickern und Maskingtape. Außerdem hübsche Küchensachen und wunderbaren Kuchen, Backzutaten und Kleidung. Meine Ausbeute vom Dienstag:hemaDer Supermarkt mit der besten Auswahl scheint quer durchs Land „Jumbo“ zu sein. Neben allem, was frau so braucht, gibt es ein beachtliches Angebot an amerikanischen Dingen. Die frau eigentlich nicht notwendig braucht 😉 zB amerikanische Reeses Schokoriegel mit Erdnußbutter gefüllt und Cherry Cola. Über die ich mich immer wieder wundere: in den Niederlanden und Schweden schmeckt sie wie in den USA. In Deutschland und anderen Ländern ist sie irgendwie „fad“. Ein Foto meines Lebensmitteleinkaufs erspare ich euch an dieser Stelle lieber!

Der tollste Laden ist „De roze poedel“. Während ich durch Perlen, Notizbücher ( ja, nochmal…) und Stempel stöberte fand gerade ein Workshop für Traumfänger statt. In der Mitte des Ladens an einem großen Tisch saß eine Gruppe Frauen und wickelte den komplizierten Innenteil – toll! Auf dem Foto fehlen Ohrringe, die trage ich bereits 🙂deroezepoedelNiederländisches Essen finde auch seht lecker. Normalerweise esse ich viel Gemüse und da ich auch keine Fritteuse besitze ist so ein Kurztrip immer eine gute Gelegenheit für frittierte Genüsse. Mittags gab es also gemischten Fisch und Pommes. fritiert

Tot ziens, Nederland! Spätestens im Sommer bin ich wieder da!

Neue Ohrhänger in unter 30 Minuten

Ohrringe mit Jojo Stoffblüte

Hallo liebe Leserinnen, wie wär´s mal eben mit einem Paar neuer Ohrhänger?! Ich mag Jojos aus Stoff total gerne. Sie sind schnell gemacht und man kann sie (fast) überall befestigen. Die hübschen blütenähnlichen Gebilde machen sich gut als Anstecker, Taschenverzierung und an einen Rock habe ich auch schon mal einen angenäht. Hier zeige ich euch, wie ihr sie auch zum Ohrring umwandeln könnt:
Ihr braucht
– einen Stoffrest, auf den zwei Kreise mit einem Durchmesser von etwa 8,5cm aufgezeichnet werden
– Ohrhänger

– zwei Perlen

– außerdem eine Schere, Nadel und Faden

Material

Los geht’s! Die Kreise vorzeichnen und ausscheiden. Dann mit gleichmäßigen Stichen den Rand zusammenziehen, ich nehme dafür den Faden doppelt. Als nächstes näht ihr die Perle in der Mitte fest, gleichzeitig lassen sich die Falten fixieren und falls nötig korrigieren.

Ohrhänger in drei Schritten

Dann nur noch den Orhhänger annähen und fertig. Versucht mal, wie der Jojo daran hängt. Ich musste die Ösen meiner Ohrhänger noch etwas umbiegen, damit die Perlen schön von vorne zu sehen sind.

einzelner Ohrring

Auf geht´s damit zum creadienstag, mal sehen was es da heute noch so gibt!

 

 

Wochenendprogramm

Am Sonntag, 7. April findet die Findorffer Kunstmeile mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Meine bunten Werke und ich sind beim „Sieben Sachen“ in der Hemmstraße 192. Ich freu mich auf euch von 13:00 bis 18:00 Uhr, hoffentlich im Sonnenschein 😉

DSCF4907